The Walking Dead: All That Remains

Endlich geht der untote Wahnsinn weiter! Mit All That Remains erschien am 17. Dezember die erste von fünf Episoden der zweiten Staffel des Point’n’Click-Adventures von Telltale Games. Dieses Mal übernimmt die kleine Clem(entine) die Hauptrolle, die schon einiges in der ersten Staffel durchstehen musste: Beim Ausbruch der Zombieapokalypse waren ihre Eltern verreist und nur das Kindermädchen für sie (mehr oder weniger) da. Zum Glück fand sie Lee, der ihre einzige Konstante in diesem neuen Lebensabschnitt darstellte und ihr bei der Suche nach ihren Eltern half. Auf dem Weg nach Savannah lehrte Lee ihr den Umgang mit einer Waffe, dem Verteidigen gegen Zombies und – wahrscheinlich das Wichtigste – nicht jedem Menschen blindes Vertrauen zu schenken. In der Stadt angekommen, wird Clem von der Realität erschlagen: Ihre Eltern haben es nicht geschafft und auch Lee kann sie am Ende nicht weiter begleiten.

Anschluss halten

Nahtlos schließt sich All That Remains an die Geschehnisse der ersten Staffel an. Clem konnte Omid und Christa finden,  doch dieses Glück sollte nicht lange währen. Die noch schwangere Christa verliert Omid bei einem Schusswechsel, der Bildschirm füllt sich schwarz, 16 Monate vergehen… ausgehungert und erschöpft seht ihr Clem und Christa vor einem schwach loderndem Feuer, keine Spur von einem Säugling. Die beiden wollen sich weiter Richtung Norden aufmachen, werden allerdings gestört: Eine Gruppe Männer treibt sich in den Wäldern herum und bedroht Christa mit einer Waffe. Wieder einmal setzt Telltale Games auf die bekannten Entscheidungen. Christa helfen oder davonlaufen? Mit einem zielsicheren Steinwurf stiftet Clem Unruhe und beide können kurzzeitig entkommen. Einer der Männer kann die kleine Clem stellen, diese zeigt allerdings Zähne und entkommt so seinen Fängen. Das Spektakel lockt weitere Widersacher an, die sich euch in den Weg stellen. Im Gegensatz zu Lee, der den Zombies meist mit Gewalt entgegen trat, huscht ihr mit Clem elegant an den Untoten vorbei und rennt davon, ein unbedachter Schritt zu viel und sie fällt in einen Fluss hinein.

Anschluss suchen

Am nächsten Morgen erwacht sie an einem Ufer, alles scheint still und verlassen zu sein, der Tod lässt allerdings nicht lang auf sich warten. Clem trifft auf einen Hund, der Herr und Frauchen verloren hat. Die aufheiternde Begegnung ist jedoch nur von kurzer Dauer: Nachdem ihr eine Dose Bohnen öffnet, überkommt dem Vierbeiner der Überlebensinstinkt und fällt euch an, als ihr ihm Futter verwehren wollt. Stark verletzt schleppt ihr euch durch den Wald, die Ohnmacht überkommt euch. Glücklicherweise wird Clem von zwei Männern gefunden und solange in bester Obhut gewogen, bis sie den Biss bemerken. Im Unterschlupf angekommen, berät die Gruppe über euer Schicksal. Die Meinungen sind gespalten,  einig sind sie sich nur in einem Punkt: Ihr seid mit dieser Verletzung eine Bedrohung und sollt bis zum nächsten Morgen im Werkzeugschuppen ausharren. Eure Unschuld beteuernd werdet ihr eingesperrt, doch Clem will ihre klaffende Wunde versorgen und bricht aus dem Schuppen aus. Im Schutz der Nacht entfaltet sich die Atmosphäre des Spiels, erste Gespräche gestalten die Charaktere und abermals springt die kleine Clem über ihren Schatten hinaus.

Fazit

Der Staffelauftakt ist durch und durch gelungen. Telltale Games besinnt sich auf alte Stärken, namentlich Story und Inszenierung. Wieder einmal stehen Spieler vor großen Entscheidungen, die euch auf dem Weg durch die Staffel begleiten werden und zu denen ihr stehen müsst. Clementine ist zwar erst zehn Jahre alt, wird es aber durch die Entwickler keinen Deut leichter haben als Lee in der ersten Staffel. In ihrer neuen Gruppe hat sie keinen leichten Stand und erste Intrigen lassen nicht lange auf sich warten. Zu Gunsten der Story sind die Quicktimeevents sehr einfach gestrickt und auch die Interaktion mit der Umwelt stark beschnitten. Der Cliffhanger zum – überraschend frühen – Ende wird die Zeit zur nächsten Episode A House Divided nicht verkürzen. Hoffen wir nur, dass die Entwickler Gnade walten lassen und uns alsbald mit neuen Informationen versorgen!

Pro/Contra

+ junge Hauptdarstellerin, alte Härte

+ Entscheidungen mit Konsequenzen

+ Lügen und Intrigen innerhalb der Gruppe

- relativ abruptes Ende

- kaum Herausforderungen

Wertung: 8/10

This slideshow requires JavaScript.

EmpfehlenShare on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+0Email this to someone

Author: vAro

Share This Post On